Welches wären deine Gründe, die du gegen die Ehe wählen würdest?

Gründe gegen Ehe

 

 

Es gibt immer die Ausnahme von der Regel: wenn Männer wissen, was sie wollen und das gewisse „Etwas“ gefunden haben.

Es gibt immer Gründe. Wir suchen sie. Wir finden sie. Wenn es sie nicht gibt, erfinden wir sie. Wem nützen diese Gründe? Braucht es diese überhaupt? Oder sind sie gewünscht?

Es gibt die Geschichten von Langeweile in Zwei, von Betrug und Lügen, von Respektlosigkeit und Desinteresse.

Es gibt noch das Fehlen von Vertrauen in die Ehe.

Und es gibt noch jenen Gedanken, der dich eingeengt zu fühlen vermag, wenn du an die Ehe denkst.

Die Ehe ist ein Thema. Ein Ehrliches. Ein Tiefes.

Es gibt die mentale Interaktion. Es gibt die Beziehung zwischen zwei Menschen. Weil zwischen zwei Menschen die Beziehung am meisten zählst. Weil alle Beziehungen zwischen zwei Menschen nicht ohne Respekt, Unterstützung, Freundschaft und Liebe funktionieren können.

Es gibt noch Männer, die sich nicht frei und mit sich im Reinen fühlen können, und die erwarten, dass der Partner geht, damit sie sich freuen können. Wenn du dich nicht frei fühlst, nimm die deine Freiheit zurück und gebe sie auch an sie/ihn zurück.

Es gibt noch Männer, für die die Ehe Platz für ein Dilemma lassen.

Und es gibt noch Männer, für die, „Wenn und ob der Moment gekommen ist“, die Herausforderung ihres Lebes darstellt. Und das, weil alle Frauen, mit denen sie zusammen sind, mit ihnen heiraten wollen. Aber die Schuld trägt die Wirtschaftskrise.

Wenn alle Frauen wollen, dann ist das nicht genug. Es muss auch sie wollen, und auch du musst wollen. Sie, nicht alle. Sie, die eine Frau. Wenn es alle gibt, und du nicht weisst, wer davon Sie ist, dann befindet sie sich sicherlich nicht darunter.

Und es gibt noch eine Art „Schlussentscheid“, welcher immer von Seiten des starken Geschlechts kommt. Es ist die Versuchung, bei der er nicht scheitern muss. Es ist die Wahl zwischen seiner Freiheit und die Verantwortung für zwei.

Es gibt noch Männer, die unvorbereitet sind, weil sie nicht gefühlt haben, dass der Moment gekommen ist.

Es gibt die Interaktion. Aber auch der Entscheid, den wir treffen müssen, diejenige Dinge gut zu erledigen, die so wichtig für uns sind, so wie wir es uns wünschen und fühlen, dass es am Besten ist.

 

by

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .