Vertrauen ins Selbst

Vertauen
Quelle Foto: Celestine Chua

Ich habe Erwartungen vor allem von mir selbst. Erwartungen, die ich formen und modellieren kann, Erwartungen über alles hinwegzukommen und weiterzumachen in dem Wunsch meine Grenzen überwinden zu können.

Es ist eine Kraft, die aus meinem Inneren kommt und mir einen Anstoss gibt weiterzumachen. Ich stelle Ideen auf und beginne zu explorieren. Und ich sehe mich mit meinem gesamten Gepäck an Dingen und Skizzen in einer nahen Zukunft. Eine Zukunft, welche ich erfrage und vom Leben erwarte. Ich freue mich, dass ich noch die Kraft habe, mir Ziele zu setzen und zu hoffen.

Ich hatte niemals den Mut mich in einer erweiterten Zukunft zu sehen, weil ich bisher keine erträumt habe. Für mich hiess die Zukunft, der Tag, der sich vielleicht morgen mit zu schnellen Schritten anbahnen würde, und ich hatte niemals genügende Zeit mit den Ereignissen Schritt mitzuhalten. Weil diese manchmal „alle auf einmal“ kamen und ich mich nicht genug an ihnen erfreuen konnte. Sie rannen an mir zu schnell vorbei und ich beobachtete aus dem Profil ihren Entwicklungskurs.

Es waren Events, welche sich auf mich bezogen und welche sich um mich ereigneten. Ich sah sie vom Nahen, ich bewunderte sie, aber wenige weckten meine Aufmerksamkeit. Mir kam dann vielleicht die Frage ins Gedächtnis: „Wie kann ich den gegenwärtigen Moment überwinden?

Ich komme an einen Punkt irgendwo im Verlauf meines Weges an und ich verliere an Elan. Der Enthusiasmus ist nicht nicht mehr so stark wie am Anfang. Und was ich vielleicht zu tun beabsichtigt hatte, ist irgendwo Beiseite gelassen. Was habe ich auf dem gesamten Weg verloren? Vielleicht mich selbst? Vielleicht etwas von mir? Vielleicht etwas von beidem zusammen genommen. Und wenn ich zurückschaue, verstehe ich nicht mehr so richtig, was jetzt passiert, frage ich mich:“Was hat mich dazu gebracht mich um zu entscheiden?“

Vielleicht finde ich manchmal eine Antwort, aber für viele Male bleibt meine Frage ohne eine vage Form des Verständnisses, nicht einmal von meiner Seite. Aber warum soll man aufgeben? Vielleicht, weil du andere Träume träumst, vielleicht, weil du dir selbst versprechen willst, dass du dich nicht mehr vor dir selbst entfremden wirst oder weil du andere neue Hoffnungen anstrebst.

 

2 Kommentare


  1. // Antworten

    Selbstvertrauen gibt mir Mut, mir höhere Ziele zu setzen, die mich zum Denken anspornen.


    1. // Antworten

      Danke für deinen Kommentar! Man muss Vertrauen in sich selbst haben, sonst hat man nicht den Mut und den Elan Dinge auszuprobieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .