Glücklich oder traurig…

glücklich traurig

 

 

Die Wahl zwischen Glück und Trauer ist die Wahl zwischen zwei Extrema.

Oder über unsere Wahl mehr zu kämpfen…sodass wir glücklich sind mit dem, was wir haben, vielleicht?

Oder über die Kraft uns selbst den Rücken gerade zu biegen?

Wir warten auf das Glück. Wir suchen es irgendwo draussen, und warten darauf, dass es in unsere Seele eindringt. Weil wir Gründe brauchen, um glücklich zu sein. Und andere Male brauchen wir Dinge, die man anfassen kann. Wir brauchen Ermutigungen, Ratschläge, Menschen, viele Dinge, um zum Glück zu gelangen. Wir brauchen Coaching, Beispiele, denen wir von anderen her folgen können, um das Glück zu berühren. Um glücklich zu sein, mussen wir Bemühungen leisten. Wir müssen uns einbringen. Wir müssen viel an uns arbeiten. Es braucht viel mehr.

Im Gegensatz dazu ist es mit der Trauer viel einfacher. Für Trauer muss du dich einfach gehen lassen. Die Trauer taucht von irgendwo aus unserem Inneren auf, und überschwemmt unser positives Gemüt. Um traurig zu sein, brauchst du nur einen Gedanken, der sinnlos dahinschwebt. Eine vage Erinnerung…eine lange Atmung, die sich in Seufzen verwandelt. Über das tiefe Seufzen, mit dem du es schaffst, die Trauer aus dir heraustreten zu lassen. Warum brauchen wir für Trauer keine Mentoren? Warum sind wir in Sachen Trauer auch alleine so begabt?

Warum entspringt die Freude nicht aus unserem Inneren?

Sind wir vielleicht als „Traurige“ konstruiert worden, die Motive von Aussen brauchen, um glücklich zu sein?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .